Von Julia Dau – In diesem Tutorial möchte ich euch den neuen Spatial File Connector vorstellen. Mithilfe dieses neuen Features können Shape Files, die aus Vektorgrafiken bestehen, erstmals in Tableau analysiert werden.

 

Anhand der Wahlergebnisse der letzten Landtagswahlen 2016 in Berlin haben wir den neuen Connector einmal getestet. Wir haben die Abgeordnetenwahlkreise als Polygone und die Stimmenzahl der Parteien pro Wahlkreis auf einer Karte visualisiert.

 

Frage: Welches Stimm-Ergebnis welcher Partei ist in dieser Map zu sehen?

 

Hier die Antwort, Schritt für Schritt. Viel Spaß dabei!

 

Schritt 1: Daten

 

Damit ihr die Analyse erstellen könnt, werden im ersten Schritt die zu analysierenden Datensätze vorgestellt. Die Ergebnisse der Wahlen sind in einer Excel Tabelle verfügbar. Zudem benötigen wir die Geo-Informationen der Wahlkreise in einem Shape File. Diese beiden Dateien werden anhand der Cross Database Join Funktion miteinander verknüpft.

 

Hier geht es zum Download der Dateien:

 

Schritt 2: Spatial File Connector

 

Der Spatial File Connector befindet sich in Tableau 10.2 unter den File Connectoren.

 

Aktuell unterstützt Tableau Shape Files mit den folgenden Datentypen:
  • .kml
  • .shp
  • .tab
  • .mif
In dem Download Ordner des Shape-File Download befindet sich die Datei „UWB.shp“, die wir nun anhand des Spatial File Connectors in Tableau öffnen wollen. Folgende Felder werden im Datenaufbereitungsfenster erscheinen:

 

Die Geoinformation ist als Polygon anhand des Feld „Geometry“ abgebildet. Zudem sind folgende Felder als String vorhanden:

 

UWB: Urnenwahlbezirk
BWB: Briefwahlbezirk
AWK: Abgeordnetenwahlkreis
BEZ: Bezirk

 

Schritt 3: Custom Join Calculations

 

Ein weiteres neues Feature in Tableau 10.2 sind die Customized Joins, d.h. die  zu verknüpfenden Felder können nun auch aus berechneten Feldern bestehen. So können verschiedene Datenquellen miteinander verbunden werden, auch wenn die Feldinhalte und Typen nicht übereinstimmen.
Zu der Shape Datei werden die Ergebnisse der Wahlen mithilfe des Cross-Database Joins verbunden.

Die zu verknüpfenden Felder sind „BEZ“ aus der Shape Datei und die Bezirksnummer aus der Wahlergebnisdatei. Da das Feld „BEZ“ als String vorliegt, können wir über die neue Custom Join Function den Datentyp verändern.

Zudem wird als zweites Join-Kriterium der Wahlbezirk ausgewählt.

Nun werden die Felder Pivotfeldname in „Partei“ und der Pivotfeldwert in „Stimmen“ umbenannt. Schon habe wir unsere Daten für die Map aufbereitet.

 

Schritt 4: Erstellung der Karte mit Shape File Information 

 

Die Karte erstellen wir indem im ersten Schritt das Feld „Geometry“ auf das Detail gelegt wird. Tableau erstellt jetzt anhand der Polygoninformationen in dem Feld die Karte mit den vordefinierten Flächen. Nun wird das Feld „Adresse“ der Visualisierung hinzugefügt, damit die geografische Rolle dem Wahlbezirk (Adresse) zugeordnet wird. Damit sich die Polygone nach der Stimmenzahl unterschieden werden können, wird nun die Kennzahl „Stimmen“ auf den Um die Ausgangsfrage zu beantworten, wird im letzten Schritt das Feld „Partei“ in den Filter gelegt. Jetzt könnt ihr die Karte nach der Stimmenzahl für jede Partei einfärben lassen.

 

Na wisst ihr jetzt, welche Partei sich hinter dieser Stimmenverteilung verbirgt?

 

Bei Fragen wendet euch gerne an mich: Julia.dau@m2dot.com